John Paul II Foundation

Warum wurde Johannes Paul II der Grosse genannt?

Beinahe alle Polen bewundern ihren Papst. Aber nicht nur sie. Im Gegenteil, in der Welt ist er als Johannes Paul der Grosse bekannt und gehoert (neben Leo I und Gregory I, welche an der Wende des Altertums und dem Mittelalter lebten) zu der Elitengruppe der Kirchenhaupter die diesen Spitznamen erworben haben. Ist es recht? Zweifellos Ja. Wodurch wird dies unterstuetzt?

Das Pontifikat von Wojtyla ist eines der laengsten in der Geschichte. Es geschah auch dass es an der Wende des Jahrtausends lag. Johannes Paul II ist ein massgebender Bewahrer von Aufzeichnungen in Bezug auf die Anzahl von Pilgern. Mehrmals rund um die Welt leitete er eine Menge von Multimillionen von Menschen. Er hat so viele Menschen selig- und heilig gesprochen wie seine Vorgaenger insgesamt. Er wurde die groesste Moralauthoritaet und ein Lebensvorbild. Er hat die Krise in der Kirche ueberwunden und machte sie mehr global. Er hat tausende von guten Entscheidungen getroffen; er hielt hunderte von wichtigen Ansprachen und veroeffentlichte eine Anzahl von Enzykliken. Indem er den Ekumenischen und Interreligioesen Dialog unternahm hat er sich selbst als der Fuehrer der ganzen Menschheit ausgezeichnet. Er hat die Weltjugendtage einlgefuehrt, welche sich als ungeheuren Erfolg erwiesen haben. Er ist auch ein Martyrer obwohl er den Anschlagsversuch ueberlebt hat. Die wichtigsten sind jedoch die folgenden zwei Punkte:

Erstens, der Papst-Pole vernichtete den Kommunismus – das Reich des Boesen verbunden mit dem apokalyptischen Antichrist. Bald nach seiner Wahl besuchte er sein Heimatland wobei er rief: „Lass Deinen Geist hernieder kommen und erneuere das Angesicht der Erde.“ Bald nach dieser Rede begann die groesste soziale Bewegung in der Geschichte der Menschheit – Solidaritaet, welches den Prozess des internen Zusammenbruchs des Ostblockes einleitete. Auf diese Art erfuellte sich die biblische Prophezeihung ueber den Sturz der Bestie und der Grossen Hure (Offenbarung 17:12-18). Auch in Fatima verkuendigte Maria dass Russland sich zuletzt bekehren werde. Wir sollten hier an die Worte denken die Christus zur Heiligen Faustina sagte: „Ich habe eine besondere Liebe fuer Polen, und wenn es meinem Willen gehorsam sein wird, werde ich es in Macht und Heiligkeit triumphieren lassen. Aus ihm wird der Funke leuchten der die Welt fuer mein letztes Kommen vorbereiten wird.“ (Tagebuch, 1732)

Zweitens, der Papst aus Krakow verbreitete den Kult von Gottes Barmherzigkeit auf der ganzen Welt. Karol Wojtyla hat die Botschaft von Schwester Faustina Kowalska viele Male gelesen, glaubte dass sie von Gott kam und deshalb sollte es notwendig sein sie an alle Menschen weiterzugeben. Er war derjenige der als Wawel’s Erzbischof den Seligkeitsprozess dieser mystischen Schwester einleitete. Er hat sie auch spaeter als selig verkuendet, und im Jahr 2000 – eine Heilige fuer das neue Jahrtausend. Am gleichen Tag wurde zum ersten Mal der Sonntag der Goettlichen Barmherzigkeit offiziell gefeiert. Interessanterweise, ist Johannes Paul II am Vorabend des Sonntags der Goettlichen Barmherzigkeit gestorben. Natuerlich ist es kein Zufall dass die Seligsprechung und die Heiligsprechung des Grossen Papstes an diesem Tag stattgefunden hat. Er selbst hat oft betont dass die Botschaft von Schwester Faustina ein zentrales Motiv seines Pontifikates war. Waehrend seiner letzten Pilgerreise in sein Heimatland machte er einen historischen Akt die Welt der Barmherzigkeit Gottes anzuvertrauen indem er seinen Landsleuten das Testament „Seid Augenzeugen der Barmherzigkeit“ hinterlassen hat.

Johannes Paul der Grosse hat viel Wunderbares geleistet, aber diese beiden sind die Marksteine: in einer friedlichen Art und Weise zerstoerte er das groesste Kriminalsystem der Geschichte und rettete Milionen von Menschen von ewigem Leiden indem er alle daran erinnerte dass Gott gut ist. Dies unterstuezt die Erklaerung dass wir ihn den groessten Papst nennen; sogar noch mehr, wir nennen ihn den groessten Mann der Geschichte.